Aeschen, Zapfen und Rote Haken

Hier ist der Platz um Eure Fänge zu präsentieren.
Antworten
Benutzeravatar
slidedust
Beiträge: 100
Registriert: Do 26. Feb 2015, 10:36
Meine Gewässer: Aare, Bielersee, Murtensee
Switzerland

Re: Aeschen, Zapfen und Rote Haken

Beitrag von slidedust » Mo 17. Okt 2016, 14:02

perchhunter hat geschrieben:jedoch bin ich mir nicht sicher was ich für eine Rute wählen sollte. Natürlich eine lange, doch ich habe keine über 3m ausser die Feederrute... Würde diese auch gehen?


Wie lang ist denn deine Feederrute und welches WG und Aktion hat sie?
Gruss Sandro

Benutzeravatar
Nick90
Beiträge: 5
Registriert: Do 21. Dez 2017, 13:52
Meine Gewässer: Aare, Gürbe
Switzerland

Re: Aeschen, Zapfen und Rote Haken

Beitrag von Nick90 » Do 21. Dez 2017, 14:01

Hallo liebe Angel-Cracks

Ich habe mal eine Frage zur Pose resp. Zapfen bezüglich Äschenfischen. Braucht ihr zum Fischen eine Feststell- oder eine Laufpose?
Letztes mal habe ich es mir einer 3 Gramm Feststellpose in der Aare versucht. Ein Mitarbeitender von Bernhard Fischerladen hat mir gesagt, er fische mit diesen Zapfen immer in der Aare auf Äsche.
Bei mir hat es überhaupt nicht geklappt. Die Pose war zu leicht und ging in der Strömung ständig unter. Zudem hatte ich Mühe, die richtige Tiefe zu finden.
Von daher bevorzuge ich nun eine Laufpose, mit welcher man einigermassen genau die Tiefe des Gewässer ausloten kann. Dazu klemmt man ein dickes Schrottblei auf den untersten Nymphenhaken und verstellt den Stopper solange, bis nur noch die Spitze der Laufpose aus dem Wasser schaut.
Von anderen Fischer habe ich gehört, dass in der Aare das Tirolerholz sehr erfolgsversprechend sein soll.

Benutzeravatar
slidedust
Beiträge: 100
Registriert: Do 26. Feb 2015, 10:36
Meine Gewässer: Aare, Bielersee, Murtensee
Switzerland

Re: Aeschen, Zapfen und Rote Haken

Beitrag von slidedust » Do 21. Dez 2017, 15:53

Meine Angelkollegen und ich auch (zähle mich aber nicht zu den spezis) nutzen in der "berneraare" immer feststellzapfen und zwar zwischen 4 und 7 gr. Aber wenn bei dir der Laufzapfen funktioniert, is doch auch gut...

Das Tirolerhölzli habe ich auch ab und an in Gebrauch aber ob ich damit mehr fange würde, kann ich nicht bestätigen. Ist halt etwas anderes als Zapfenfischen aber wie es manchmal dargestellt wird, dass es schon unfair gegenüber den Fischen sei, kann ich eben auch nicht bestätigen.
Gruss Sandro

Benutzeravatar
JJwizard
Beiträge: 1711
Registriert: Mo 16. Feb 2009, 14:53
Meine Gewässer: weltweit verteilt
Wohnort: Kt. Zürich
Switzerland

Re: Aeschen, Zapfen und Rote Haken

Beitrag von JJwizard » Do 21. Dez 2017, 19:59

..... der Biss einer 15 cm grosse Aeschen lassen einen richtig austarierten 10 gr. Starrzapfen genau so deutlich tauchen wie der Biss einer 40iger.Ich fische in der Regel 10 Gramm Zapfen, damit kann ich flexibel Distanzen zwischen 4 und 40 Meter befischen. An einem Fischertag verändere ich bestimmt 35x die eingestellte Tiefe zwischen 0.5 und 3.8 m! Gewässerkenntnis und Erfahrung hilft bei der Wahl wie tief der Köder an der jeweiligen Stelle angeboten werden muss.

Tight-lines
JJ
Born to fish - forced to work!

Benutzeravatar
davidoff
Beiträge: 211
Registriert: Di 21. Okt 2008, 17:31
Meine Gewässer: Aare, Dünnern, Frutt
Wohnort: Zwischen Olten+Aarau
Hat sich bedankt: 1 Mal
Switzerland

Re: Aeschen, Zapfen und Rote Haken

Beitrag von davidoff » Sa 23. Dez 2017, 13:16

Genau ich habe meistens einen 5-7 gr HRH Aeschenzapfen montiert, keine Probleme damit den Biss zu erkennen.

PS: Wo läuft noch was zwischen Olten und Aarau auf Aeschen?

Gruss und frohe Festtage.
EHC OLTEN
*1934*

Antworten

Zurück zu „Fangberichte Äschenfischen“