Boilies leicht gemacht!

Hier findet Ihr alles zum Thema Anfüttern, Boilies, Selfmades und Partikel.
Antworten
Benutzeravatar
Andreas K.
Beiträge: 44
Registriert: So 13. Aug 2017, 01:17
Meine Gewässer: Inkwilersee
Hat sich bedankt: 2 Mal
Switzerland

Re: Boilies leicht gemacht!

Beitrag von Andreas K. » Sa 24. Feb 2018, 00:19

Hallo Zusammen,

Da ich selber ja auch Karpfen angler bin, stellte ich mir die Frage nach den Boilis selber machen auch.

Nun denn:
Letzte Saison habe ich teils bis in aller Nacht auch Kugeln selber gedreht und Experimentiert....
Fazit:
Mann hat zwar ein gewisses „Erfolgserlebnis „ wenn man mit selber gedrehten Boilies am Wasser ansitzt, aber über kurz und lang musste ich feststellen, das der Aufwand und Nutzen schlicht weg für mich in keinem Verhältnis stand....
Anders gesagt:
Heutzutage bekommt man für recht wenig Geld tiptope Boilis in mittlerweile Zigg Aromen, Formen oder Grössen.

Wieso also sich den Aufwand machen, die Dinger selber kochen, pantscherei etc wenn man Sie in praktischen kleinen 500g/-kg und grösseren Gebinden haben kann???

Klar, die eigenen Phantasien mit Aromen etc sind so evtl nicht erfüllt.....

Soll keine Kritik sein, nimmt mich einfach wunder was Euch dazu bewegt????

Nebst dem:
In den meisten schweizer Gewässern darf man ja eh nicht mehr anfüttern, also wieso x Kg Boilies herstellen? :P

Benutzeravatar
Allroundangler
Jungfischer
Beiträge: 100
Registriert: So 6. Dez 2015, 16:14
Meine Gewässer: Aare kanton solothurn, Dünnern
Switzerland

Re: Boilies leicht gemacht!

Beitrag von Allroundangler » Sa 24. Feb 2018, 11:01

Hey
Ich möchte es einfach mal ausprobieren und vorallem als jungfischer hat man einfach nicht das Geld immer Boilies zu kaufen und in den Niederlanden wo ich sie verwende sind sie leider auch nicht viel billiger.
Ein Kilo kostet ja um die 10 Franken ich brauche aber etwa 5 um 4 Plätze zu befüttern (gehen zuzweit)
5 Kilo sind nicht viel über 2 Wochen verteilt dass sind nähmlich 350 Gramm pro tag. Aber es kommt noch Mais dazu und in der Schweiz habe ich bis jetzt niemanden gefunden der Hartmais verkauft.
Aus diesen Gründen möchte ich es einfach ausprobieren, während dieser kalten Tage habe ich sowieso genug Zeit.
Gruess Marco

Benutzeravatar
Andreas K.
Beiträge: 44
Registriert: So 13. Aug 2017, 01:17
Meine Gewässer: Inkwilersee
Hat sich bedankt: 2 Mal
Switzerland

Re: Boilies leicht gemacht!

Beitrag von Andreas K. » So 25. Feb 2018, 01:27

Wie gesagt:
Keine Kritik, war einfach neugierig.


Meinst Du mit „Hartmais“ den welchen man vorher Quellen lässt/kocht??

Das wäre Futtermais, und bekommst in jeder Landi in 10kg Säcken
Habe auch einen geholt, und der Sack reicht für eiiiiiinige Nsitze 8)

Gruss Andreas

Benutzeravatar
Allroundangler
Jungfischer
Beiträge: 100
Registriert: So 6. Dez 2015, 16:14
Meine Gewässer: Aare kanton solothurn, Dünnern
Switzerland

Re: Boilies leicht gemacht!

Beitrag von Allroundangler » So 25. Feb 2018, 09:54

hey
Keine angst habe ich nicht als Kritik gewertet.
Ja den Futtermais meine ich.
Da werden sich meine Eltern freuen!! Massenhaft Mais nach Holland nehmen. :lol:
Gruess Marco

Benutzeravatar
Andreas K.
Beiträge: 44
Registriert: So 13. Aug 2017, 01:17
Meine Gewässer: Inkwilersee
Hat sich bedankt: 2 Mal
Switzerland

Re: Boilies leicht gemacht!

Beitrag von Andreas K. » So 25. Feb 2018, 13:50

Kleiner Tipp meiner Seits für das kochen des Maises:

Ich lasse ihn bevor ich ihn koche eine Nacht lang im kalten Wasser ein bisschen aufquellen.
Danach aufkochen, Hitze zurück schalten und nur leicht köchelnd „weich „ garen.

Ich drücke immer mal wieder ein Maiskorn zwischen den fingern zusammen um zu prüfen wie weich er bereits ist.

Zu hart ist nicht ideal, da ihn sonst kaum auf die Ködernadel bekommst, zu weich auch nicht da die Körner als Köder dann zerbröseln


Falls Du ihn nur zum anfüttern möchtest, musst da weniger drauf schauen, sollte halt gequollen sein und nicht mehr steinhart

Gruss

Benutzeravatar
Allroundangler
Jungfischer
Beiträge: 100
Registriert: So 6. Dez 2015, 16:14
Meine Gewässer: Aare kanton solothurn, Dünnern
Switzerland

Re: Boilies leicht gemacht!

Beitrag von Allroundangler » So 25. Feb 2018, 14:10

Hey
Danke für den Tipp.
Ich mache es immer so dass ich den Mais nur in Aroma und wasser über nacht in einem Eimer lasse. Dann ködere ich ihn mit einem Boilieborer und einer Nadel an. Das mache ich aus diesem Grund da ich sonst andauern reinholen muss weil es sehr viele Weissfische hat. In dem see wurden anscheinend auch Sonnenbarsche besetzt :shock: .... in einem Waldsee in dem Rotaugen und Brassen viel sinnvoller wären :censored: .
Aber mit der genannten Methode habe ich gute erfolge erzielt.
Gruess Marco

Benutzeravatar
Andreas K.
Beiträge: 44
Registriert: So 13. Aug 2017, 01:17
Meine Gewässer: Inkwilersee
Hat sich bedankt: 2 Mal
Switzerland

Re: Boilies leicht gemacht!

Beitrag von Andreas K. » So 25. Feb 2018, 14:25

Naja sonnenbarsche werden nicht wirklich bewusst besetzt, sondern eher „eingeschleppt“.... nette Tierfreunde welche in See/Gewässer A Sonnenbarsche fangen und meine sie machen was sinnvolles, wenn sie die in See B wieder aussetzen..

Der Sonnenbarsch ist ja kein einheimischer Fisch.

Ist auch strafbar die Sonnenbarsche wieder aussetzen nach dem fang etc... jedenfalls wenn man erwischt wird drohen saftige Bussen

Benutzeravatar
Allroundangler
Jungfischer
Beiträge: 100
Registriert: So 6. Dez 2015, 16:14
Meine Gewässer: Aare kanton solothurn, Dünnern
Switzerland

Re: Boilies leicht gemacht!

Beitrag von Allroundangler » So 25. Feb 2018, 15:01

Wie gesagt es handelt sich um die Niederlande und es ist ein Waldweiher ohne zu/abfluss. Auf der Website und auch auf nachfrage wurden diese bewusst besetzt.
Gruess Marco

Benutzeravatar
Swordfish
Fischerforum Moderator
Beiträge: 333
Registriert: Do 8. Jun 2017, 11:51
Meine Gewässer: Vierwaldstättersee, Reuss, Sempachersee
Danksagung erhalten: 4 Mal
Switzerland

Re: Boilies leicht gemacht!

Beitrag von Swordfish » Di 6. Mär 2018, 09:06

Hallo Marco

Ich habe während meinen 'Karpfenjahren' ebenfalls Boilies selber gemacht. Weniger um damit Geld zu sparen sondern wies du auch selber schon sagtest: weil man im Winter Zeit hat und es Spass macht rum zu experimentieren :)

Die selbstgemachten Boilies habe ich allerdings eher selten an den Haken montiert sondern primär zum anfüttern gebraucht. Meist waren mir die selbstgekochten Boilies nach 30 min im Wasser zu weich, weshalb ich bei längeren Ansitzen wieder auf die 'Profi' Boilies ausgewichen bin.

Als ich mich mit dem Thema 'Boilies selber machen' beschäftigt habe, ist mir auch aufgefallen in wie vielen selbst als einfach bezeichneten Rezepten irgendwelche exotischen Zutaten (Casein, Fischmehl, etc) zu besorgen sind, weshalb ich beinahe ernüchtert aufgegeben hätte. Habe dann aber ein paar einfache Rezepte gefunden, nachgekocht und mit der Zeit ein gewisses Verständnis für die Zutaten und deren Eigenschaften entwickelt. Und siehe da, selbst mit den einfachsten Küchenzutaten lassen sich prima Boilies herstellen!

Eigentlich ist das Grundrezept ja sehr einfach und ähnlich einem normalen Pastateig: etwas mehlartiges (Mais, Soja, Weizen, Gries, Pellets, Vogelfutter, Erdnüsse,...the list goes on!) mit Eiern und allenfalls Lock- und Farbstoffen mischen, rollen/schneiden, kochen (bis im Wasser schwimmend) und danach ein paar Tage trocknen lassen.

Ein paar Kollegen von mir kochen ihre Boilies übrigens in der Mikrowelle, dann muss man nicht mal mehr die ganze Küche zur Sau machen und die Boilies sind viel schneller einsatzbereit.

Viel Spass beim experimentieren!

Swordfish
There's a fine line between fishing and just standing on the shore like an idiot.

Benutzeravatar
Allroundangler
Jungfischer
Beiträge: 100
Registriert: So 6. Dez 2015, 16:14
Meine Gewässer: Aare kanton solothurn, Dünnern
Switzerland

Re: Boilies leicht gemacht!

Beitrag von Allroundangler » Di 6. Mär 2018, 12:16

Hey
Danke für deine Antwort.
Ich werde es bei gelegenheit probieren.
Grüsse Marco

Antworten

Zurück zu „Futter und Boilies zum Karpfenfischen“